SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 8. Juni 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 1. bis 7. Juni 2021

Obwohl nur am 1. Juni ein C-Flare registriert wurde, war die kontinuierlich ansteigende Sonnenaktivität sichtbar. Es waren immer Sonnenflecken präsent. Die Sonnenfleckenzahl von etwa 30 und die leicht steigenden Fluxwerte von 75 auf 81 bestätigen diese Beobachtung. Geringfügige geomagnetische Störungen (k=3) gab es am 2. und 3. Juni. Am Abend des 7. Juni störte intensiver Sonnenwind vom koronalen Loch CH1015 (k=4). An allen anderen Tagen gab es keine Störungen des Erdmagnetfeldes. Die für eine Sprungentfernung von 3000 km ermittelten Grenzfrequenzen erreichten abends gegen 22 UTC immerhin 19 MHz, so dass um diese Zeit nordamerikanische Stationen auf 7, 10, 14 und 18 MHz zu arbeiten waren. Kurzzeitig öffnete auch das 15-Meterband. Nach Mitternacht sank diese Grenzfrequenz auf unter 14 MHz. Die sporadische E-Schicht sorgte auf den oberen Kurzwellenbändern und auf dem 6-Meterband für Short-Skip-Verbindungen.

 

Vorhersage bis 14. Juni 2021

Gegenwärtig sind die Sonnenflecken 2827, 2829, 2830 und 2831 sichtbar und B-Flare aktiv. Am kommenden Wochenende erscheinen die alten Regionen 2824 und 2826 am östlichen Sonnenrand. Die uns zugewandte Sonnenseite bleibt „geschmückt“ und signalisiert die leicht gestiegene Aktivität im 25. Sonnenfleckenzyklus. Wir erwarten gleichbleibende Fluxwerte um 80 Einheiten. Das Erdmagnetfeld wird überwiegend ruhig sein. Nur für den 11. Juni ist eine leichte Störung vorhergesagt worden. Die Es-Saison setzt sich fort, zumal die Monate Juni und Juli die beste Zeit dafür ist. Das 20-Meterband bleibt an den meisten Tagen bis nach Mitternacht offen. Wenn die Fluxwerte noch etwas steigen, bleibt 20 Meter durchgehend offen. DL8LAS verglich verschiedene Empfangsantennen für 160 Meter und berichtete, dass W1AW durchaus gut hörbar war. Deshalb: Prüft auch im Hochsommer in störungsarmen Nächten die unteren Kurzwellenbänder!

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:28;

Melbourne/Ostaustralien 21:30; Perth/Westaustralien 23:11;

Singapur/Republik Singapur 22:57; Tokio/Japan 19:24

Honolulu/Hawaii 15:48; Anchorage/Alaska 12:23;

Johannesburg/ Südafrika 04:50; San Francisco/Kalifornien

12:48; Stanley/Falklandinseln 11:58; Berlin/Deutschland 02:45.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:25; San

Francisco/Kalifornien: 03:30; Sao Paulo/Brasilien 20:27;

Stanley/Falklandinseln 19:53; Honolulu/Hawaii 05:12;

Anchorage/Alaska 07:28; Johannesburg/Südafrika 15:23;

Auckland/Neuseeland 05:11; Berlin/Deutschland 19:26.

 

[1]: https://www.ionosonde.iap-kborn.de/actuellz.htm#muf

[2]: http://digisonda.ufa.cas.cz/

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL