SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 28. April 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick vom 21. bis 27. April 2021

In der letzten Woche erweckte die Sonne einen aktiven Eindruck, der sich aber noch nicht nachhaltig auf die Ionosphäre auswirkte. Nach dem M-Flare am 19. April waren die Regionen 2816 bis 2821 sichtbar. Neben insgesamt 22 C-Flares ereigneten sich mehrere koronale Masseauswürfe (CME), begleitet von Strahlungsemissionen im Radiobereich [1, 2]. Der solare Flux stieg am 22.  April kurzzeitig auf 84 Fluxeinheiten. Insgesamt bewegte er sich bei 80 Fluxeinheiten. Die Aktivität des Erdmagnetfeldes war hoch. Ruhige Phasen wurden nur am 22. April und in den Abendstunden des 24. und 26. April beobachtet. Die anderen Tage waren durch die Plasmawolken koronaler Masseauswürfe und durch auf- und abschwellenden intensiven Sonnenwind gestört. Der geomagnetische Index k erreichte in hohen nördlichen Breiten den Wert sechs. In unseren Breiten kam trotz der aktiveren Sonne die für 3000 km ermittelte MuF2 kaum über 18 MHz. Dennoch konnte man auf 15 Meter mit Japan und Australien funken. Auf dem 20-Meterband waren infolge der gestörten Aurorazone selbst leistungsstarke nordamerikanische Stationen manchmal nur mit S3 lesbar. In den kurzen Nächten waren bei geringer Dämpfung alle unteren Kurzwellenbänder offen. 4U1UN erschien zu Mitternacht auf 30 Meter mit lautem Signal.

 

Vorhersage bis 4. Mai 2021

Gegenwärtig liegen die Regionen 2818, 2820 und 2821 dicht beieinander. Ein M-Flare und weitere C-Flares sind bis zum 1. Mai möglich. Nachdem die aktiven Regionen die uns zugewandte Sonnenseite verlassen haben, werden die Fluxwerte wieder sinken, zumal im „Farside-Monitor“ keine neuen Sonnenflecken sichtbar sind [3]. Wir erwarten nur geringe geomagnetische Störungen mit maximal k=3. Tagsüber ist die Fernausbreitung auf den Bändern 20 und 17 Meter normal. Mittags ist auch das 15-Meterband in östliche und südliche Richtung offen. Nachts sind auf 40 und 30 Meter laute DX-Signale präsent.

Aktuelle Funkwettermeldungen findet man auch bei „Daily-DX“ [4].

 

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:57;

Melbourne/Ostaustralien 20:57; Perth/Westaustralien 22:45;

Singapur/Republik Singapur 22:57; Tokio/Japan 19:53;

Honolulu/Hawaii 16:02; Anchorage/Alaska 13:56;

Johannesburg/Südafrika 04:29; San Francisco/Kalifornien

13:18; Stanley/Falklandinseln 11:03; Berlin/Deutschland 03:41.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:48; San

Francisco/Kalifornien 02:57; Sao Paulo/Brasilien 20:42;

Stanley/Falklandinseln 20:45; Honolulu/Hawaii 04:55;

Anchorage/Alaska 05:55; Johannesburg/Südafrika 15:40;

Auckland/Neuseeland 05:39; Berlin/Deutschland 18:27.

 

 

[1]: https://www.darc.de/der-club/referate/hf/funkwetterlexikon/radioemission/

[2]: http://heliotown.com/Solar_Radio_Sweeps.html

[3]: https://www.solarham.net/

[4]: https://www.dailydx.com/propagation/

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL