SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 21. April 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick vom 13. bis 20. April 2021

Am 19. April erfreute uns der erste M-Flare seit dem 29. November 2020. Die ursächliche Region 2816 befand sich erst im Südosten der Sonne, die Regionen 2817, 2814 und 2815 lagen nahe dem westlichen Sonnenrand. Da sich die Sonne von Ost nach West dreht, hat sich zumindest die Region 2817 neu auf der uns zugewandten Seite gebildet, ein Indiz für eine leicht steigende Sonnenaktivität. Die solaren Fluxwerte stiegen von 73 auf 86 Fluxeinheiten. Das geomagnetische Feld war nur bis zum Mittag des 14.April ruhig. Seitdem wechselten gering und stark gestörte Phasen einander ab. Meist lag der k-Index zwischen 3 und 5, in arktischen Breiten bis 7. Das zuverlässigste DX-Band tagsüber war 20 Meter. Die Bänder 17 und 15 Meter öffneten in südliche Richtungen. Stundenweise gab es keine DX-Ausbreitung auf den oberen Bändern. Zu den Dämmerungszeiten konnte man auf allen Bändern zwischen 160 und 40 Meter DX-Stationen arbeiten. 40 Meter war das günstigste Band in den pazifischen Raum.

 

Vorhersage bis 28. April 2021

Die aktive Region 2816 begleitet uns im Vorhersagezeitraum. Am östlichen Sonnenrand sind zwei weitere aktive Strukturen sichtbar. Möglicherweise erwarten wir eine etwas aktivere Sonnentätigkeit. Wenn die solaren Fluxwerte über 85 Einheiten bleiben, öffnen die Bänder 17 und 15 Meter öfter. 20 Meter bleibt das zuverlässigste DX-Band tagsüber, 40 Meter das beste DX-Band in den Dämmerungsphasen. Das koronale Loch CH1008 ist geoeffektiv. Wir erwarten deutliche Störungen des Erdmagnetfeldes zwischen dem 22. und 24. April sowie am 27. und 28.April. Zwischendurch sind positive Störungsphasen wahrscheinlich. Man kann sie im „Real Time Solar Wind (RTSW) Monitor“ bei [1] erkennen. In einer positiven Sturmphase pendelt der Vektor Bz (oberes Diagramm) um Null obwohl die anderen Sonnenwindparameter hoch sind. Mit einsetzender Störung springt Bz auf negative Werte.

 

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:51;

Melbourne/Ostaustralien 20:51; Perth/Westaustralien 22:41;

Singapur/Republik Singapur 22:59; Tokio/Japan 20:01;

Honolulu/Hawaii 16:07; Anchorage/Alaska 14:17;

Johannesburg/Südafrika 04:26; San Francisco/Kalifornien

13:27; Stanley/Falklandinseln 10:52; Berlin/Deutschland 03:56.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:41; San

Francisco/Kalifornien 02:51; Sao Paulo/Brasilien 20:47;

Stanley/Falklandinseln 20:59; Honolulu/Hawaii 04:52;

Anchorage/Alaska 05:34; Johannesburg/Südafrika 15:46;

Auckland/Neuseeland 05:48; Berlin/Deutschland 18:15.

 

 

[1]: www.solarham.net

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL