SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 9. März 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick vom 2. bis 9. März 2021

Seit der letzten Februardekade dominierte ständig wechselnder Sonnenwind das Funkwettergeschehen. Er wehte mit bis zu 727 Kilometern pro Sekunde. Das Fading war unüberhörbar. Der einzig ruhige Tag war der 5. März. Wenn sich koronale Löcher und aktive Regionen zu nahe kommen, dann kann der Sonnenwind Plasmateilchen aus den Sonnenflecken in den interplanetaren Raum mitreißen. Das geschah beispielsweise am 2. März, als die Feldstärke des geomagnetischen Feldes einen großen Sprung aufwies. Der geomagnetische Sturm der Stärke G2 folgte. In hohen nördlichen Breiten erreichte der geomagnetische Index k=7. K9LA schrieb in seinem zitierten Beitrag [1]: „Haltet die Ohren offen während geomagnetischer Stürme. Die F2-Schicht ist sehr dynamisch. Wir verstehen weder diese Dynamik, noch sind wir in der Lage, Kurzzeitvorhersagen zu treffen“. DF2NU und DL8LAS berichteten von exzellenten DX-Ergebnissen auf 160 Meter. Der solare Flux schwankte zwischen 73 und 78. Dafür sorgte hauptsächlich die Region 2807, die am 2. und 9. März C-Flares emittierte. Die MuF2 für 3000 km erreichte mittags etwa 19 MHz, so dass Öffnungen des 15-Meterbandes und darüber meist nur in südliche Richtung erfolgten. Das 20-Meterband war tagsüber zuverlässig offen, nachts waren die Bänder 160 bis 40 Meter DX-tauglich.

 

Vorhersage bis 16. März 2021

Momentan sind mehrere magnetische Strukturen auf der Sonnenscheibe sichtbar, aus denen vielleicht Sonnenflecken werden. Die solaren Fluxwerte werden um 80 Fluxeinheiten pendeln. Das Erdmagnetfeld schwankt weiterhin zwischen ruhig und aktiv. Am 14. März könnte es eine positive Störungsphase mit angehobenen Ausbreitungsbedingungen geben. An den anderen Tagen erwarten wir vergleichbare Ausbreitungsbedingungen wie in der Vorwoche.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:14;

Melbourne/Ostaustralien 20:12; Perth/Westaustralien 22:12;

Singapur/Republik Singapur 23:12; Tokio/Japan 21:00;

Honolulu/Hawaii 16:44; Anchorage/Alaska 16:29;

Johannesburg/Südafrika 04:06; San Francisco/Kalifornien

14:29; Stanley/Falklandinseln 09:41; Berlin/Deutschland 05:33.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:56; San

Francisco/Kalifornien 02:12; Sao Paulo/Brasilien 21:27;

Stanley/Falklandinseln 22:33; Honolulu/Hawaii 04:39;

Anchorage/Alaska 03:45; Johannesburg/Südafrika 16:29;

Auckland/Neuseeland 06:48; Berlin/Deutschland 17:01.

 

 

[1]: https://k9la.us/Jul17_When_the_K_Index_Goes_Up.pdf

 

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL