SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 18. August 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 10. bis 17. August 2020

Seitdem die Sonnenflecken 2769 und 2770 am 13. und 14. August über den westlichen Sonnenrand wanderten betrug die Sonnenfleckenzahl wieder Null. Die Fluxwerte fielen von 74 auf 70 Fluxeinheiten. Die Region 2770 grüßte am 15. August um den Sonnenrand herum noch mit einem C2-Flare. Am 16. August detektierte GOES-16 einen koronalen Masseauswurf, sichtbar als dunkle Zone auf der blanken Sonnenscheibe. Dies sind alles Indizien dafür, dass die Sonnenaktivität ganz langsam ansteigt. Das Erdmagnetfeld war an allen Tagen sehr ruhig. Der Sonnenwind wehte  mit Geschwindigkeiten von unter 350 km pro Sekunde und der geomagnetische Index k betrug null oder eins. Das führte zu guten DX-Bedingungen auf 40, 30 und 20 Meter. Auch das 17-Meterband öffnete nachmittags nach Japan und Nordamerika. Die sporadische E-Schicht sorgte für relativ kurze, aber brauchbare Öffnungen der oberen Kurzwellenbänder und des 6-Meterbandes. An manchen Tagen gab es troposphärische Überreichweiten auf 6 und 2 Meter. Die Perseiden lieferten auch nach dem Maximum am 12. August noch genügend Bursts.

 

Vorhersage bis 25. August 2020

Es folgt eine Woche mit sehr geringer Sonnenaktivität, sofern sich nicht auf der uns zugewandten Sonnenseite neue Regionen aus den derzeit sichtbaren zwei magnetischen Strukturen bilden [1]. Auf der gleichen Internetseite findet man auch eine Grafik, die das exakte Sonnenfleckenminimum zeigt [1]. Die Fluxwerte bleiben bei knapp 70 Einheiten. Geomagnetische Störungen sind am 20. August wahrscheinlich, wenn die Teilchenwolke der CME vom 16. August eintrifft. An den anderen Tagen erwarten wir ein ruhiges oder nur gering gestörtes Erdmagnetfeld. Insgesamt werden mit zunehmender Nachtlänge die Ausbreitungsbedingungen günstiger. Die Perseiden liefern noch bis etwa zum 24. August nutzbare Bursts. Eine sehr hilfreiche Anleitung für alle, die mit Meteorscatter weniger vertraut sind, schrieb Bernd, DF2ZC, im Funkamateur Heft 8/2020 und im Internet [2].

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:00;

Melbourne/Ostaustralien 21:00; Perth/Westaustralien 22:49;

Singapur/Republik Singapur 23:03; Tokio/Japan 20:02;

Honolulu/Hawaii 16:10; Anchorage/Alaska 14:15;

Johannesburg/Südafrika 04:33; San Francisco/Kalifornien

13:28; Stanley/Falklandinseln 11:02; Berlin/Deutschland 03:54.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:48; San

Francisco/Kalifornien 02:58; Sao Paulo/Brasilien 20:51;

Stanley/Falklandinseln 21:00; Honolulu/Hawaii 04:58;

Anchorage/Alaska 05:43; Johannesburg/Südafrika 15:49;

Auckland/Neuseeland 05:49; Berlin/Deutschland 18:24.

 

 

[1]: www.solen.info/solar/

[2]: www.funkamateur.de/nachrichtendetails/items/meteorsc-konv.html

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL