SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 14. Juli 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  7. bis 13. Juli 2020

Die überraschend guten Ausbreitungsbedingungen auf allen Kurzwellenbändern am vergangenen Wochenende zum IARU-Contest haben gezeigt, dass Funkwetterprognosen, basierend auf Fluxwerten, Sonnenfleckenzahlen und geomagnetischer Feldaktivität für Kurzzeit-Vorhersagen untauglich sind. Sie charakterisieren nur den zu erwartenden statischen Zustand der Ionosphäre. In der letzten Woche lagen die Fluxwerte bei 68 Einheiten. Am 10. Juli war kurzzeitig ein Sonnenfleck zu sehen. Das Erdmagnetfeld war fast immer ungestört. In der Nacht zum 14. Juli begann eine erwartete Störung (k=4), die wahrscheinlich nur  kurzzeitig sein wird. Ursache war ein koronaler Masseauswurf (Filament) am 9. Juli. Die sporadische E-Schicht war täglich existent. Am Nachmittag des 11. Juli  war für mehrere Stunden das 10-Meterband bis zur Westküste der USA offen. In den MuF-Tageskurven für die F2-Schicht einiger Observatorien findet man sporadisch auftretende  MuF-Spitzen [1,2]. Wenn man zufälligerweise ein Gebiet mit viel höherer F2-Grenzfrequenz erwischt, sind weite DX-Verbindungen auch auf 10 Meter erklärbar. Das sehr ruhige geomagnetische Feld ermöglichte DX-Verbindungen über die Polargebiete. Es gab im Contest wieder 6-Band-QSOs mit  einzelnen US-Stationen (160m bis 10m). Das ist ein gutes Zeichen für den ersehnten Start des 25. Sonnenfleckenzyklus.

 

Vorhersage bis 21. Juli 2020

Die Aktivität der Sonne bleibt unverändert sehr gering. Wir erwarten Fluxwerte um 68 Einheiten und ein meist ruhiges geomagnetisches Feld. Ab dem 15. Juli steigt langsam die Meteoraktivität [3]. Die sporadische E-Schicht erscheint wahrscheinlich täglich. Sie wird durch Eisenmeteore begünstigt. Es lohnt sich bei dem meist ungestörten Erdmagnetfeld alle Kurzwellenbänder zu beobachten.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:30;

Melbourne/Ostaustralien 21:32; Perth/Westaustralien 23:14;

Singapur/Republik Singapur 23:04; Tokio/Japan 19:36;

Honolulu/Hawaii 15:58; Anchorage/Alaska 12:50;

Johannesburg/ Südafrika 04:54 San Francisco/Kalifornien;

13:00; Stanley/Falklandinseln 11:56; Berlin/Deutschland 03:02.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:25; San

Francisco/Kalifornien: 03:31; Sao Paulo/Brasilien 20:37;

Stanley/Falklandinseln 20:11; Honolulu/Hawaii 05:16;

Anchorage/Alaska 07:13; Johannesburg/Südafrika 15:33;

Auckland/Neuseeland 05:23; Berlin/Deutschland 19:21.

 

[1]: https://www.ngdc.noaa.gov/stp/IONO/rt-iono/realtime/RL052_foF2.png

[2]: https://www.ngdc.noaa.gov/stp/IONO/rt-iono/realtime/JR055_foF2.png

[3]: https://www.astronomie.at/meteor/metcal.asp

 

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL