SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 23. Juni 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  16. bis 22. Juni 2020

Nach astronomischer Definition war die Sommersonnenwende am 20. Juni um 21:43 UTC. Die Sonnenaktivität war sehr gering. Die solare Radiostrahlung sank auf  68 Fluxeinheiten. Die tägliche Beobachtung des 6-Meterbandes zeigte, wie dynamisch sich die sporadische E-Schicht veränderte. Wie starke Strömungen, die die ionisierten Gebiete ständig umverteilen, so stellten sich die Ausbreitungsbedingungen während des ersten IARU-6-Meter-Contests dar. Während der kurzen QSOs schwankte die Feldstärke oft um bis zu fünf S-Stufen. Die sporadische E-Schicht bildete sich täglich früh nach 5:30 UTC aus und war dann bis zum späten Abend mit unterschiedlicher Intensität und ständig wechselnden geografischen Gebieten präsent. Während in WSJT QSOs mit Japan und Nordamerika möglich waren, gelangen in CW und SSB Verbindungen bis etwa 3000 km. Das geomagnetische Feld war an allen Tagen ruhig. Die Kurzwellenbänder über 20 Meter öffneten alle, zwar selten nach Nordamerika aber öfter morgens zeitig nach Fernost. In den kurzen „Greyline-Überlappungszeiten“ waren abends auf 80 Meter japanische und kurz vor unserem Sonnenaufgang amerikanische Stationen zu arbeiten.

 

Vorhersage bis 29. Juni 2020

Dank der sich täglich unterschiedlich stark ausbildenden sporadischen E-Schicht gibt es Abwechslung in der „Funkwetterküche“. Die Fluxwerte bleiben wahrscheinlich bis etwa 4. Juli unter 70 Fluxeinheiten. Die nächsten Störungen des Erdmagnetfeldes werden am kommenden Wochenende erwartet, denn es bilden sich gerade zwei koronale Löcher. Reguläre DX-Öffnungen der Bänder über 20 Meter sind meist kurz, aber sie gibt es. Solange die Gewittertätigkeit gering ist, können wir auf den unteren Kurzwellenbändern  einzelne DX-Verbindungen tätigen, zum Beispiel abends mit VK.

 

Aktuelle Forschungsergebnisse zur sporadischen E-Schicht kann man einer interessanten Präsentation entnehmen, die die Professoren Christina Arras und Jens Wickert vom Geoforschungszentrum Potsdam im Internet veröffentlichten [1].

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:34;

Melbourne/Ostaustralien 21:36; Perth/Westaustralien 23:17;

Singapur/Republik Singapur 23:00; Tokio/Japan 19:25;

Honolulu/Hawaii 15:50; Anchorage/Alaska 12:18;

Johannesburg/ Südafrika 04:55; San Francisco/Kalifornien

12:49; Stanley/Falklandinseln 12:06; Berlin/Deutschland 02:43.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:30; San

Francisco/Kalifornien: 03:35; Sao Paulo/Brasilien 20:29;

Stanley/Falklandinseln 19:53; Honolulu/Hawaii 05:16;

Anchorage/Alaska 07:39; Johannesburg/Südafrika 15:25;

Auckland/Neuseeland 05:12; Berlin/Deutschland 19:33.

 

[1]: ftp://ftp.gfz-potsdam.de/pub/home/kg/exchange/pt1mai2017/2017_0530_ARRAS.pdf

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL