SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 26. Mai 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  19. bis 25. Mai 2020

Die Sonnenaktivität war unverändert gering. Zwischen dem 20. und 22. Mai entwickelten sich zwei magnetische Gebilde auf der Sonnenoberfläche, die jedoch zerfielen. Der solare Flux betrug fast konstant 70 Fluxeinheiten. Das geomagnetische Feld war ruhig. Der Dreistundenindex k lag zwischen Null und Zwei. Dennoch dominierte auf allen Bändern wieder langperiodisches Fading. Die Aktivität auf den oberen Kurzwellenbändern und auf 6 Meter profitierte von guten Es-Bedingungen. Die sporadische E-Schicht bildete sich bereits morgens aus und war auch abends manchmal bis fast Mitternacht präsent. Typisch war die Erreichbarkeit nur einzelner Rufzeichengebiete, wie spätabends der Balkan. Das 10-Meterband war vormittags gut belegt. Auf dem vermeintlich toten 15-Meterband gelangen einzelne CW- QSOs mit Nordamerika. Das 20-Meterband blieb nachts offen und lieferte um Mitternacht noch  DX-Signale von der US-Westküste. Die Signale waren lauter als nachmittags, weil die F2-Grenzfrequenz abends anstieg [1,2].

 

Vorhersage bis 3. Juni 2020

Der WPX CW-Contest verspricht auch im Sonnenfleckenminimum interessant zu werden. Dazu tragen sowohl die sporadische E-Schicht als auch die ruhige Geomagnetik bei. Bei Fluxwerten um 70 Einheiten und meist ruhigem Erdmagnetfeld bleibt der gegenwärtige Charakter der Kurzwellenausbreitung erhalten. Früh nach Sonnenaufgang öffnen 20 Meter, vielleicht auch 15 Meter, nach Osten. Mit etwas Glück sorgt zeitgleich die sporadische E-Schicht für viel Betrieb auf 15  und 10 Meter [3]. Nachmittags erleben wir auf 20 Meter das gleiche Phänomen wie spätabends in Richtung Nordamerika, denn es sind Stationen aus VK und ZL noch über den kurzen Weg erreichbar, obwohl es dort dunkel ist und die Signale bereits auf 40 Meter laut sind.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:20;

Melbourne/Ostaustralien 21:22; Perth/Westaustralien 23:05;

Singapur/Republik Singapur 22:56; Tokio/Japan 19:28

Honolulu/Hawaii 15:49; Anchorage/Alaska 12:42;

Johannesburg/ Südafrika 04:44; San Francisco/Kalifornien 12:52;

Stanley/Falklandinseln 11:46; Berlin/Deutschland 02:54.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:16; San

Francisco/Kalifornien: 03:22; Sao Paulo/Brasilien 20:28;

Stanley/Falklandinseln 20:01; Honolulu/Hawaii 05:07;

Anchorage/Alaska 07:06; Johannesburg/Südafrika 15:24;

Auckland/Neuseeland 05:14; Berlin/Deutschland 19:12.

 

[1]: https://www.ionosonde.iap-kborn.de/actuellz.htm#muf

[2]: http://digisonda.ufa.cas.cz/

[3]: https://www.tvcomm.co.uk/g7izu/?page_id=10

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL