SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 12. Mai 2020, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  5. bis 11. Mai 2020

Die Messwerte für den solaren Flux betrugen nahezu  konstant 68 Fluxeinheiten. Das geomagnetische Feld war nur in der Nacht zum 6. Mai kurzzeitig gestört, sonst ruhig. Für die Öffnung der Bänder über 14 MHz sorgte manchmal, wie am 11. Mai, die sporadische E-Schicht. Reguläre Öffnungen der oberen Bänder waren zufällige Ausnahmen. Das 10-Meterband bescherte laute Signale aus Südeuropa, während auf 6 Meter nur in den WSJT- Betriebsarten stabile Verbindungen möglich waren. Der abklingende Meteorstrom der Lyriden sorgte noch  für ausreichend  viele Reflektionspunkte für MS-Verbindungen. Auf den unteren Kurzwellenbändern gelangen weltweite Verbindungen, meist auf 40 Meter. DL8LAS berichtete über einzelne QSOs auf 160 Meter mit Nordamerika. Das 20-Meterband war das einzige zuverlässige DX-Band tagsüber.  Typisch war, dass die höchsten Grenzfrequenzen der F2-Schicht wieder abends auftraten. Früh und mittags war die Dämpfung der D-Schicht so groß, dass für eine begrenzte Zeit keine Ionogramme geschrieben werden konnten. Es waren keine reflektierten Signale messbar [1].

 

Vorhersage bis 19. Mai 2020

Ab Mitte Mai befinden wir uns bereits in der Übergangsphase zu sommerlichen Ausbreitungsbedingungen. Typisch dafür sind niedrigere Grenzfrequenzen der Ionosphärenschichten F1 und F2 als im Frühjahr. Die unteren Grenzfrequenzen steigen aber an. Der nutzbare Frequenzbereich für zuverlässige DX-Verbindungen wird schmaler. Auf den Bändern über 20 Meter ist die sporadische E-Schicht der Hoffnungsträger. Nachts bleibt das 20-Meterband meist offen. 40 und 30 Meter liefern nachts DX-Signale, wenn es die Gewittertätigkeit erlaubt. Zunächst sind weder Sonnenflecken noch koronale Löcher vorhergesagt. Die Fluxwerte bleiben unter 70 Fluxeinheiten.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:09;

Melbourne/Ostaustralien 21:11; Perth/Westaustralien 22:56;

Singapur/Republik Singapur 22:55; Tokio/Japan 19:38

Honolulu/Hawaii 15:53; Anchorage/Alaska 13:14;

Johannesburg/ Südafrika 04:37; San Francisco/Kalifornien

13:02; Stanley/Falklandinseln 11:27; Berlin/Deutschland 03:14.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:03; San

Francisco/Kalifornien: 03:11; Sao Paulo/Brasilien 20:33;

Stanley/Falklandinseln 20:19; Honolulu/Hawaii 05:01;

Anchorage/Alaska 06:32; Johannesburg/Südafrika 15:30;

Auckland/Neuseeland 05:24; Berlin/Deutschland 18:52.

 

[1] http://digisonda.ufa.cas.cz/

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL