SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  7. Januar 2020 erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 20. Dezember 2019. bis 6 Januar 2020

Im gegenwärtigen Sonnenfleckenminimum erfreuten uns seit dem 19. Dezember, als die letzte Störung abgeklungen war, Funkwetterphänomene, an die wir uns gern erinnern. Die über mehrere Tage stabile Inversionswetterlage über den Jahreswechsel hinaus belebte die Aktivität auf den Mikrowellenbändern. DM2AFN freute sich über QSO’s auf 24 GHz von Dresden bis Kiel. DF2ZC berichtete über sehr weite Es-Verbindungen auf 144 und 435 MHz, begünstigt durch den Meteorschauer der Quadrantiden [1]. Ein neuer Weltrekord auf dem

70 cm Band krönte schließlich die Troposaison mitten im Winter [2]. Am unteren Ende des Kurzwellenbereiches herrschten an den meisten Tagen ebenfalls überdurchschnittliche DX-Bedingungen. DL5AXX tätigte beispielsweise während des „Stew Perry Topband Distance Challenge“ über 30 QSOs mit Entfernungen über 8500 km. Ins 160 Meter Log von VE6WZ kamen in den ersten Nächten des neuen Jahres jeweils rund 50 Europäer.

 

Die Sonnentätigkeit war unverändert sehr gering. Dennoch signalisierte der Zyklus 25 mit Sonnenflecken zwischen dem 24. und 26. Dezember und zwischen dem 2. und 6. Januar seine Daseinsberechtigung. Die vorerst letzte Region mit der magnetischen Polarität vom Zyklus 24 erschien für zwei Tage am 1. November des letzten Jahres. Danach war die Sonne 51 Tage blank. Das Erdmagnetfeld war zwischen dem 20. Dezember und 2. Januar sehr ruhig, sonst ruhig oder leicht gestört. Erst am 5. Januar begann eine aktivere Phase.

 

Vorhersage bis 14. Januar 2020

Die solaren Fluxwerte bleiben unverändert bei etwa 70 Fluxeinheiten. Das geomagnetische Feld wird bis zum 13. Januar ruhig oder nur gering gestört sein. Danach erwarten wir die nächste Störung. Auf allen unteren Kurzwellenbändern sind sehr gute DX-Bedingungen anzutreffen. Die Bänder 40 und 30 m sind rund um die Uhr DX-tauglich. Das 20-Meterband öffnet morgens kurzzeitig in den Pazifik. Stationen im 8000 km Radius sind fast täglich erreichbar.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:10;

Melbourne/Ostaustralien 19:07; Perth/Westaustralien 21:19;

Singapur/Republik Singapur 23:09; Tokio/Japan 21:51

Honolulu/Hawaii 17:10; Anchorage/Alaska 19:04;

Johannesburg/ Südafrika 03:23; San Francisco/Kalifornien

15:26; Stanley/Falklandinseln 07:51; Berlin/Deutschland; 07:15.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:45; San

Francisco/Kalifornien: 01:08; Sao Paulo/Brasilien 21:58;

Stanley/Falklandinseln 00:15; Honolulu/Hawaii 04:05;

Anchorage/Alaska 01:03; Johannesburg/Südafrika 17:05;

Auckland/Neuseeland 07:43; Berlin/Deutschland 15:11.

 

[1]: https://www.funkamateur.de/nachrichtendetails/items/Sporadic-E_191228.html

[2] https://www.funkamateur.de/nachrichtendetails/items/DX432-1912.html

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL