SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom  9. Juli 2019, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick  2. bis 8. Juli 2019

Der solare Flux lag konstant bei nur 67 solaren Fluxeinheiten. Die Sonne war bis zum 6. Juli blank. Dann tauchte für nur einen Tag der Sonnenfleck 2744 auf, dessen magnetische Polarität zum neuen Zyklus gehörte. Etwas B-Flare-Aktivität bewies, dass die Sonne nicht total „eingeschlafen“ war. Das geomagnetische Feld war bis zum 7. Juli sehr ruhig. In der Nacht zum 8. Juli kündigte sich die kommende Störung bereits an, die dann nachmittags und abends zunächst eine positive Phase bescherte. Es folgte die Partikelwolke aufgrund einer Filamentablösung am 2. Juli. Der k-Index stieg auf vier. Fast gleichzeitig setzte verstärkter Sonnenwind ein, der vom Rande des koronalen Loches CH 928 strömte. Seitdem sind die Dämpfungswerte hoch. Die niedrigen Fluxwerte reichten für bescheidene Öffnungen aller Kurzwellenbänder. In den kurzen Nächten halfen das ruhige Magnetfeld und die fast überall geringe Gewittertätigkeit, um auf 80, 40 und 30 Meter alle Kontinente zu hören. Das 20-Meterband öffnete morgens an einigen Tagen gegen 5:00 UTC in Richtung Hawaii und nach Neuseeland. Später waren japanische Stationen zu arbeiten und abends bis 21:00 UTC Stationen aus ganz Amerika. Die sporadische E-Schicht bildete sich  täglich mehr oder wenig stark aus und begünstigte europaweit Verbindungen auf den oberen Kurzwellenbändern und auf 6 Meter [1].

 

Vorhersage bis 16. Juli 2019

Der intensive Sonnenwind flaut laut Vorhersage bis zum 10. Juli ab [2]. Voraussichtlich stellen sich zur bevorstehenden IARU HF-Weltmeisterschaft ruhige Bedingungen ein. Wenn man die  möglichen Bandöffnungen im Auge behält, kann man mit etwas Glück über 250 verschiedene IARU Multis auf den Bändern finden [3].

Die Sonnenaktivität bleibt unverändert gering und die Fluxwerte unter 70 Fluxeinheiten. Die sporadische E-Schicht bildet sich in den nächsten drei Wochen wahrscheinlich noch brauchbar aus, so dass wir mit  Short Skip Bedingungen auf den oberen Kurzwellenbändern rechnen können.

 

Es folgen nun die  Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:33;

Melbourne/Ostaustralien 21:35; Perth/Westaustralien 23:16;

Singapur/Republik Singapur 23:03; Tokio/Japan 19:32

Honolulu/Hawaii 15:55; Anchorage/Alaska 12:36;

Johannesburg/ Südafrika 04:55; San Francisco/Kalifornien

12:56; Stanley/Falklandinseln 12:01; Berlin/Deutschland; 02:54.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:28; San

Francisco/Kalifornien: 03:34; Sao Paulo/Brasilien 20:34;

Stanley/Falklandinseln 20:03; Honolulu/Hawaii 05:17;

Anchorage/Alaska 07:26; Johannesburg/Südafrika 15:28;

Auckland/Neuseeland 05:18; Berlin/Deutschland 19:28.

 

 

[1]: https://www.dxmaps.com/spots/mapg.php

[2]: http://www.solen.info/solar/

[3]: https://bit.ly/itudtb

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL