SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 23. November 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 15. bis 23. November 2021

Trotz anhaltend niedriger aber ziemlich konstant zwischen 78 und 82 Einheiten liegender solarer Fluxwerte war der Zustand der Ionosphäre ganz passabel. Etwa eine Stunde nach Sonnenaufgang erreichten die MuF-Werte für 3000 km Sprungentfernung bereits 22 MHz [1]. Mittags kamen sie auf etwa 27 MHz. Die Bänder 20, 17 und 15 Meter öffneten nacheinander Richtung Asien und in den pazifischen Raum. Auf dem 20-Meterband konnte man morgens aber über den langen Weg laute Signale aus Neuseeland und Australien hören. Der geomagnetische Index k lag im Mittel bei zwei. Intensivere Störungen mit k-Werten bis vier gab es in der Nacht zwischen dem 15. und 16. November und am Abend des 17.  November. Nachmittags öffnete kurzzeitig das 12-Meterband zur US-Ostküste. Die Signale waren leise und verschwanden manchmal im Fading. Am anderen Ende des Kurzwellenbereiches, im 160-Meterband, gab es gute Öffnungen. Bei DL8LAS kamen beispielsweise am Morgen des 23. November zwischen 03:00 UTC und 04:00 UTC über 30 CW-Verbindungen mit Nordamerika ins Log.

 

Vorhersage bis 30. November 2021

Für den bevorstehenden CQ World-Wide DX Contest sind keine steigenden Fluxwerte vorhergesagt, aber leider ein etwas unruhiges geomagnetisches Feld mit k-Werten bis drei wegen des schnellen Sonnenwindes, der vom koronalen Loch CH1043 ausgeht [2].

Die unteren Bänder 160 bis 40 Meter liefern nachts laute Signale, denn die MuF- 3000 liegt bei etwa 10 MHz, die MuF- 400 bei etwa 4 MHz. Da die Ionosphäre nur langsam auf Änderungen der UV-Strahlung der Sonne reagiert, rechnen wir mit weiterhin guten DX-Bedingungen auf den Bändern 20 und 15 Meter. Das 10-Meterband bringt sicherlich ein paar Überraschungen durch interessante Multis aber bei diesem niedrigen Solarflux keine vorhersagbaren DX-Öffnungen.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 16:58;

Melbourne/Ostaustralien 18:54; Perth/Westaustralien 21:05;

Singapur/Republik Singapur 22:49; Anchorage/Alaska 18:25;

Johannesburg/Südafrika 03:08; Tokio/Japan 21:24;

Honolulu/Hawaii 16:47; San Francisco/Kalifornien 14:59;

Port Stanley/Falklandinseln 07:43; Berlin/Deutschland 06:43.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:31;

San Francisco/Kalifornien 00:59; Sao Paulo/Brasilien 21:34;

Port Stanley/Falklandinseln 23:44; Honolulu/Hawaii 03:48;

Anchorage/Alaska 01:00; Johannesburg/Südafrika 16:41;

Melbourne/Ostaustralien 09:19;

Auckland/Neuseeland 07:17; Berlin/Deutschland 15:02.

 

 

[1]: http://digisonda.ufa.cas.cz

[2]: https://www.solen.info/solar/

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL