SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 16. November 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 9. bis 15. November 2021

Im Vergleich mit der Vorwoche war die Sonne inaktiver aber die Ionosphäre stabiler. Nach dem langen M-Flare am 9. November gab es nur einen C-Flare am 13. November. Glücklicherweise befand sich die Erde außerhalb der koronalen Plasmawolke des M-Flares. So blieben starke geomagnetische Störungen aus. Die solaren Fluxwerte fielen von 92 auf 79 Fluxeinheiten. Das geomagnetische Feld war überwiegend ruhig mit k-Werten zwischen null und drei. Nur in der Nacht vom 15. zum 16. erreichte der geomagnetische Index k=4, weil die Erde mit einer koronale Plasmawolke kollidierte. Die für 3000 km Sprungentfernung geltende Grenzfrequenz der F2-Schicht erreichte morgens nach 07:00 UTC etwa 22 MHz, mittags manchmal 30 MHz. Mit Blick auf die Grayline-Tabelle konnte man morgens laute Signale aus dem Südpazifik über den langen Weg hören. Alle Bänder zwischen 160 Meter und 15 Meter waren DX-tauglich. Für die unteren Bänder sind jetzt abends die Überlappungszeiten zwischen Sonnenuntergang in DL und Sonnanaufgang in VK und ZL günstig. DL8LAS berichtete von einer guten Bandöffnung nach VK am 15.November. Das

12 -Meterband überraschte mehrfach mit guten DX-Öffnungen nach ganz Amerika.

 

Vorhersage bis 23. November 2021

Die Sonnenflecken-Regionen 2894 und 2896 sind präsent, wobei die Region 2894 noch vor dem Wochenende über den westlichen Sonnenrand dreht. Die alte aktive Region 2887 erscheint wieder am 19. November. Weitere C-Flares sind wahrscheinlich. Eventuelle koronale Masseausbrüche sind nicht vorhersagbar. Eine Möglichkeit, das aktuelle Funkwettergeschehen zu verfolgen, ist zum Beispiel durch die Webseite www.solarham.net  gegeben.

Wir erwarten wieder über 80 Einheiten steigende Fluxwerte. Das Erdmagnetfeld wird meist ruhig sein. Nur am 18. November wird intensiver Sonnenwind vom koronalen Loch CH 1041 erwartet. Morgens öffnen alle oberen Bänder zwischen 20 und 15 Meter. Da die D-Schicht langsam schwächer wird, sind bis zum lokalen Sonnenaufgang auf allen unteren Bändern gute DX-Signale zu hören. Wir befinden uns noch einige Tage im Meteorstrom der Leoniden.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:02;

Melbourne/Ostaustralien 18:58; Perth/Westaustralien 21:08;

Singapur/Republik Singapur 22:47; Anchorage/Alaska 18:07;

Johannesburg/Südafrika 03:10; Tokio/Japan 21:17;

Honolulu/Hawaii 16:43; San Francisco/Kalifornien 14:52;

Port Stanley/Falklandinseln 07:52; Berlin/Deutschland 06:31.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:36;

San Francisco/Kalifornien 00:57; Sao Paulo/Brasilien 21:30;

Port Stanley/Falklandinseln 23:33; Honolulu/Hawaii 03:48;

Anchorage/Alaska 01:14; Johannesburg/Südafrika 16:35;

Melbourne/Ostaustralien 09:11;

Auckland/Neuseeland 07:09; Berlin/Deutschland 15:11.

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL