SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Rückblick 21. bis 27. September 2021

Der kalendarische Herbstanfang, der in der nördlichen Hemisphäre am 22. September um 19:20 UTC erfolgte, zeigte sich auch in der Ionosphäre. Die für 3000 km Sprungentfernung geltende Grenzfrequenz MuF2 stieg  tagsüber häufig über 20 MHz, so dass das 15-Meterband regulär und in Nord-Süd-Richtung alle oberen Kurzwellenbänder kurzzeitig öffneten [1]. Beim CQWW-RTTY Contest waren auf 15 Meter alle Kontinente erreichbar. Die QSO-Zahlen konkurrierten fast mit denen auf 20 Meter.

Der solare Fluxindex erreichte am 23. September 89 Einheiten bei einer Sonnenfleckenzahl von 76. Von den fünf sichtbaren Sonnenflecken erwies sich die bereits vor einer Woche aktive Region 2871 als sehr produktiv. Sie emittierte neben etlichen C-Flares am 23. September morgens einen M2-Flare. Nachmittags folgte ein weiterer M1-Flare. Teile der bei der regen Flaretätigkeit ausgestoßenen Plasmawolken interagierten mit dem Erdmagnetfeld. Die Störungen mit k-Werten von drei bis vier fielen aber geringer als erwartet aus. Die zuverlässigsten DX-Bänder waren tagsüber 20 und 17 Meter. Nachts waren je nach Störpotenzial alle Bänder zwischen 160 und 30 Meter DX-tauglich.

 

Vorhersage bis 05. Oktober 2021

Da sich die derzeit sichtbaren Regionen 2871, 2877 und 2878 langsam auflösen, erwarten wir für die kommende Woche Fluxwerte zwischen 80 und 85 Einheiten bei niedriger Sonnenaktivität. Für die zwei neuen magnetischen Strukturen, die sich noch hinter dem östlichen Sonnenrand befinden, gibt es keine Prognosen [2]. Das Erdmagnetfeld wird bis zum Wochenende unruhig mit k-Werten zwischen eins und drei sein. Wir erwarten tagsüber brauchbare bis gute DX- Möglichkeiten auf den Bändern 20 und 17 Meter, manchmal auch darüber. Nachts sind bei ruhiger Atmosphäre alle Bänder zwischen 160 und 30 Meter DX-tauglich. In den Ionogrammen ist die sporadische E-Schicht manchmal noch sichtbar. Short-skip-Verbindungen auf den oberen Kurzwellenbändern sind deshalb hin und wieder möglich.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:02;

Melbourne/Ostaustralien 20:01; Perth/Westaustralien 21:59

Singapur/Republik Singapur 22:52; Anchorage/Alaska 15:55;

Johannesburg/Südafrika 03:51; Tokio/Japan 20:32;

Honolulu/Hawaii 16:21; San Francisco/Kalifornien 14:03;

Port Stanley/Falklandinseln 09:32; Berlin/Deutschland 05:01.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:43; San

Francisco/Kalifornien 01:58; Sao Paulo/Brasilien 21:04;

Port Stanley/Falklandinseln 22:04; Honolulu/Hawaii 04:21;

Anchorage/Alaska 03:37; Johannesburg/Südafrika 16:06;

Melbourne/Ostaustralien 08:21;

Auckland/Neuseeland 06:21; Berlin/Deutschland 16:51.

 

[1]: http://digisonda.ufa.cas.cz

[2]: https://www.solarham.net/farside.htm

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL