SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 21. September 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 14. bis 20. September 2021

Das Geschehen auf der Sonne wies eine hohe Dynamik auf. Nachdem in der Vorwoche am 9. September die Sonnenfleckenzahl 124 betrug, fiel sie vom 15. bis 17. September auf null. Dieser rapide Abschwung war unerwartet. Die solaren Fluxwerte bewegten sich zwischen 73 und 80 Einheiten. Die alte aktive Region 2860 erschien am östlichen Sonnenrand und ist nun als Region 2871 flare-aktiv. Das geomagnetische Feld war nur am 17. und 18. September merklich gestört, ansonsten ruhig. Deshalb war die Ionosphäre nicht schlechter als in der Vorwoche. Alle Bänder zwischen 160 und 17 Meter lieferten gute DX-Signale. DL8LAS hörte jede Nacht auf 160 Meter VE6WZ und etliche Amerikaner. DL1DXL konnte mit 100 Watt und Doppeldipol auf dem 17-Meterband gegen 14:30 UTC sowohl asiatische als auch nordamerikanische Stationen mit guten Feldstärken hören und arbeiten. Ein Blick auf die Ionogramme lohnt sich, weil die MuF2 sich dynamisch ändert. Wer das 6-Meterband beobachtete, fand noch kurzzeitige Es-Öffnungen.

 

Vorhersage bis 28. September 2021

Da sich die Region 2871 noch im südöstlichen Bereich der Sonne befindet, wird sie uns im Vorhersagezeitraum begleiten. Weitere zwei Sonnenflecken und drei magnetische Strukturen sind sichtbar und dokumentieren zumindest optisch, dass die Sonne aktiv ist. Wir erwarten Fluxwerte zwischen 80 und 85 Einheiten und weitere Flares. Da noch mindestens zwei Teilchenwolken zu uns unterwegs sind, ist die Wahrscheinlichkeit für geomagnetische Störungen bis zum 25. September hoch. Die um den Herbstanfang herum typisch guten DX-Bedingungen in den Südpazifik bleiben erhalten und sorgen auf den Bändern zwischen 40 und 17 Meter für laute Signale. Da längere Perioden mit Fluxwerten über 100 Einheiten bisher ausblieben, gab es aus unseren Breiten noch keine Öffnungen des 10-Meterbandes über den Pazifik.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:13;

Melbourne/Ostaustralien 20:12; Perth/Westaustralien 22:08

Singapur/Republik Singapur 22:54; Anchorage/Alaska 15:38;

Johannesburg/Südafrika 03:59; Tokio/Japan 20:27;

Honolulu/Hawaii 16:19; San Francisco/Kalifornien 13:56;

Port Stanley/Falklandinseln 09:48; Berlin/Deutschland 04:49.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:55; San

Francisco/Kalifornien 02:08; Sao Paulo/Brasilien 21:02;

Port Stanley/Falklandinseln 21:52; Honolulu/Hawaii 04:28;

Anchorage/Alaska 04:00; Johannesburg/Südafrika 16:03;

Melbourne/Ostaustralien 08:15;

Auckland/Neuseeland 06:15; Berlin/Deutschland 17:08.

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL