SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 14. September 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 6. bis 13. September 2021

Das Funkwettergeschehen der letzten Woche beinhaltete einige Highlights, die aber nicht reichten, um die Ionisierung deutlich zu verbessern. Im Einzelnen: Am 9. September betrug die Sonnenfleckenzahl R=24. Das ist der höchste Wert seit dem 29. September 2015, als R=125 gezählt wurde [1]. Vom 6. bis 9. September betrug der solare Flux 100 Einheiten. Als am 7. September mittags im 12-Meterband N7ET/DU7 in CW zu arbeiten war, stieg die Hoffnung auf brauchbare Öffnungen der Bänder 15 und 10 Meter für das Contest-Wochenende. Dem war nicht so. Die für 3000 km Sprungentfernung berechnete MuF2 erreichte nur hin und wieder 21 MHz [2]. Vormittags konnte man manchmal fernöstliche Gebiete erreichen, abends öffnete 15 Meter hin und wieder in Richtung Amerika. Überraschungen gab es auch am anderen Ende des Kurzwellenspektrums, beispielsweise durch das CW-QSO auf 160 Meter zwischen Tina, HB0/DL5YL und Steve, VE6WZ.

 

Vorhersage bis21. September 2021

Dass wir dem Herbstanfang nahe sind, an dem die Sonne mittags senkrecht über dem Äquator steht, merken wir an den lauten Signalen aus dem Südpazifik, denn die Nord-Süd-Funkwege sind derzeit gut. Bis zum 16. September ist die Wahrscheinlichkeit für C-Flares leicht erhöht. Ab 17. September erwarten wir eine sehr ruhige Sonne. Im Vorhersagezeitraum erscheinen die alten Regionen 2860 und 2867 am östlichen Sonnenrand.

Die Fluxwerte gehen auf etwa 80 Fluxeinheiten zurück. Das geomagnetische Feld wird um den 21. September gestört sein. An den anderen Tagen erwarten wir ein meist ruhiges Erdmagnetfeld. Die besten DX-Bänder tagsüber sind 20, 17 und manchmal auch 15 Meter. Nachts liefern alle unteren Bänder Überraschungen, wenn man zur richtigen Zeit da ist. In den Grafiken ist der Aufwärtstrend im 25. Elfjahreszyklus zu erkennen [3].

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:23;

Melbourne/Ostaustralien 20:23; Perth/Westaustralien 22:17;

Singapur/Republik Singapur 22:56; Anchorage/Alaska 15:20;

Johannesburg/Südafrika 04:06; Tokio/Japan 20:22;

Honolulu/Hawaii 16:17; San Francisco/Kalifornien 13:51;

Port Stanley/Falklandinseln 10:05; Berlin/Deutschland 04:38.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:06; San

Francisco/Kalifornien 02:19; Sao Paulo/Brasilien 20:59;

Port Stanley/Falklandinseln 21:41; Honolulu/Hawaii 04:35;

Anchorage/Alaska 04:22; Johannesburg/Südafrika 16:00;

Melbourne/Ostaustralien 08:09;

Auckland/Neuseeland 6:10; Berlin/Deutschland 17:25.

 

[1]: http://www.arrl.org/news/the-k7ra-solar-update-697

[2]: http://digisonda.ufa.cas.cz

[3]: https://solen.info/solar/images/cycle24.png

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL