SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 24. August 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 18. bis 24. August 2021

Auf der informativen Homepage von „spaceweather.com“ sind auch die sonnenfleckenfreien Tage pro Jahr gelistet [1]. In diesem Jahr waren es bisher 56, das entspricht 24 Prozent. Die vergangenen drei Jahre wiesen mit 61 Prozent 2018, 77 Prozent 2019 und 57 Prozent 2020 eine vergleichsweise niedrigere Sonnenaktivität auf. Nehmen wir diese optimistische Entwicklung zur Kenntnis, auch wenn sich der 25. Sonnenfleckenzyklus langsamer entwickelt als wir uns es wünschen.

Trotz geringer Sonnenaktivität sorgten sechs C-Flares für eine etwas höhere Ionisation. Der solare Flux stieg von 75 auf 78 Einheiten. Im überwiegend ruhigen geomagnetischen Feld mit k-Werten zwischen null und zwei traten nur zweimal kurzzeitige Störungen mit k=3 auf. Die für 3000 km Sprungentfernung geltende MuF2 erreichte oft nur 15 MHz, manchmal aber 22 MHz, so dass die Bänder 17 und 15 Meter öffneten. Das 20-Meterband war bis etwa Mitternacht benutzbar, 30 Meter schloss später. Manchmal war es durchgehend offen. Nachts waren auf allen unteren Kurzwellenbändern DX-Stationen zu arbeiten. Die Ionogramme zeigten mittags die sporadische E-Schicht. Man musste etwas Glück haben, um auf 6 Meter noch Es-Bandöffnungen zu finden. Da sich der Meteorschwarm der Perseiden bis 24. August mit verminderter Aktivität zeigte, waren täglich noch MS-Verbindungen möglich.

 

Vorhersage bis 1. September 2021

In der letzten Augustwoche setzt sich die überwiegend ruhige Sonnenaktivität fort. Da sich die einzige aber aktive Region 2859 noch östlich des Sonnenmeridians befindet und uns im Vorhersagezeitraum begleiten wird, erwarten wir eventuell weitere C-Flares. Das koronale Loch CH1026 ist bis zum 26. August geoeffektiv. CH1027 ist bereits sichtbar. Das Erdmagnetfeld kann bis zum Wochenende zwischen ruhig und aktiv schwanken. Es lohnt sich, bei dem gestiegen Solarflux und den durch die Perseiden in die Ionosphäre transportierten Eisenatomen alle oberen Kurzwellenbänder zu beobachten. Die MuF2 zeigt sowohl morgens als auch abends Spitzen von über 18 MHz. Nachts sind alle unteren Bänder DX-tauglich. Die täglichen Beobachter des 160-Meterbandes DL8LAS, W0JX und VE6WZ berichteten alle von guten Bandöffnungen zum lokalen Sonnenaufgang.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:53;

Melbourne/Ostaustralien 20:54; Perth/Westaustralien 22:43;

Singapur/Republik Singapur 23:02; Anchorage/Alaska 14:28;

Johannesburg/Südafrika 04:28; Tokio/Japan 20:06;

Honolulu/Hawaii 16:12; San Francisco/Kalifornien 13:33;

Port Stanley/Falklandinseln 10:52; Berlin/Deutschland 04:03.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:40; San

Francisco/Kalifornien 02:51; Sao Paulo/Brasilien 20:53;

Port Stanley/Falklandinseln 21:08; Honolulu/Hawaii 04:54;

Anchorage/Alaska 05:28; Johannesburg/Südafrika 15:51;

Melbourne/Ostaustralien 07:51;

Auckland/Neuseeland 5:53; Berlin/Deutschland 18:13.

 

[1]: https://spaceweather.com

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL