SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 18. August 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 10. bis 17. August 2021

Nach der blanken Sonne in der Vorwoche erschienen nach und nach vier Sonnenflecken, wobei nur die Region 2857 beständig blieb. Erwähnenswert ist ein C-Flare am 13. August durch die Region 2853. Der solare Flux betrug nahezu konstant 73 bis 75 Fluxeinheiten. Das geomagnetische Feld war ruhig bis leicht gestört, der geomagnetische Index k schwankte zwischen eins und drei. Die für 3000 km Sprungentfernung geltende Grenzfrequenz der F2-Schicht kam nicht über 18 MHz. Man sieht in den Ionogrammen immer noch eine prägende sporadische E-Schicht, vor allem mittags [1]. Die Häufigkeit ging aber zurück. Beim WAEDC- Contest konnte man auf 20 Meter um Mitternacht gleichzeitig alle Kontinente mit lauten Signalen hören und arbeiten. Die Aurorazone war ungestört.

Auch die Bänder 40 und 80 Meter waren trotz lokaler Gewitter DX-trächtig. Das 15-Meterband war am Sonnabend nach ganz Amerika brauchbar, sonst nur in südlichere Richtungen. Das10-Meterband schwächelte wegen der niedrigen Ionisierung. Das Maximum der Perseiden war am 12. August und ermöglichte gute Meteorscatter-Verbindungen. Obwohl Tropo-DX in unseren Breiten seltener als im Mittelmeerraum auftritt, gab es Überraschungen wie am 13. August [2].

 

Vorhersage bis 25. August 2021

An der sehr ruhigen Sonnenaktivität ändert sich im Vorhersagezeitraum nichts. Es sind keine weiteren Sonnenflecken und keine koronalen Löcher vorhergesagt worden. Die sporadische E-Schicht wird weiter hin und wieder auftreten. Auf der nördlichen Hemisphäre werden die Nächte länger. Damit steigen die DX-Chancen auf 160 und 80 Meter. Die für 3000 km Sprungentfernung geltende Grenzfrequenz bleibt zwischen 14 und 18 MHz, so dass wir auf 20, 17 und in südliche Richtungen auch auf 15 Meter brauchbare bis gute Ausbreitungsbedingungen vorfinden werden.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:01;

Melbourne/Ostaustralien 21:02; Perth/Westaustralien 22:50;

Singapur/Republik Singapur 23:03; Anchorage/Alaska 14:12;

Johannesburg/Südafrika 04:34; Tokio/Japan 20:01;

Honolulu/Hawaii 16:10; San Francisco/Kalifornien 13:28;

Port Stanley/Falklandinseln 11:04; Berlin/Deutschland 03:53.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:49; San

Francisco/Kalifornien 02:59; Sao Paulo/Brasilien 20:50;

Port Stanley/Falklandinseln 20:58; Honolulu/Hawaii 04:59;

Anchorage/Alaska 05:56; Johannesburg/Südafrika 15:49;

Melbourne/Ostaustralien 07:46;

Auckland/Neuseeland 5:48; Berlin/Deutschland 18:26.

 

[1]: http://digisonda.ufa.cas.cz

[2]: https://www.dxinfocentre.com/tropo_eur.html

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL