SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 27. Juli 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 19. bis 26. Juli 2021

Sechs aktive Regionen, die zwar nicht sehr komplex und groß waren, sorgten dennoch dafür, dass der solare Fluxindex von 87 auf 94 stieg. Das war am Donnerstag der letzten Woche der Fall als die Sonnenfleckenzahl 86 betrug. Auch wenn diese Highlights im Funkwettergeschehen nur schwallweise erfolgen, ist die positive Entwicklung im 25. Sonnenfleckenzyklus erkennbar. Die Region 2835 war der „Flaremacher“ und sehr aktiv.

Die sporadische E-Schicht prägte wiederum die Ausbreitungsbedingungen auf den oberen Kurzwellenbändern. Für den IOTA-Contest war das sehr willkommen. Fernausbreitung über die F-Schicht funktionierte nur bis 17 Meter. Das 15-Meterband öffnete nur kurz und selten am späten Abend nach der Karibik. Da nachts die für 3000 km Sprungentfernung geltende MuF2 bei 10 MHz lag, fanden wir auf 40 und 30 Meter gute DX-Bedingungen vor.

 

Vorhersage bis 3. August 2021

Im Vorhersagezeitraum begleiten uns die Regionen 2846 und 2847. Insgesamt wird es ruhiger auf der Sonne. Der solare Fluxindex rutscht wieder unter 80 Fluxeinheiten. Im Farside-Monitor sind keine weiteren Sonnenflecken auf der Rückseite der Sonne zu sehen. Koronale Löcher sind auch noch nicht in Sicht. Im Laufe des August geht die Es-Häufigkeit langsam zurück. Wir erwarten in der kommenden Woche noch gute Short-Skip Bedingungen über die sporadische E-Schicht. Drei Meteorströme, die Perseiden, die Delta Aquariden und die Alpha Capricorniden liefern ein paar langlebige Eisensplitter in die Ionosphäre und sorgen damit für zusätzliche Ionisationskeime. Die Kurzwellenausbreitung bleibt gegenüber der Vorwoche quasi unverändert. Tagsüber dominieren Es-Bedingungen auf allen oberen Kurzwellenbändern und manchmal auf 6 Meter. In gewitterarmen Nächten sind die Bänder unter 20 Meter DX-tauglich.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:24;

Melbourne/Ostaustralien 21:25; Perth/Westaustralien 23:00;

Singapur/Republik Singapur 23:05; Anchorage/Alaska 13:16;

Johannesburg/Südafrika 04:49; Tokio/Japan 19:44;

Honolulu/Hawaii 16:02; San Francisco/Kalifornien 13:09;

Port Stanley/Falklandinseln 11:42; Berlin/Deutschland 03:17.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:16; San

Francisco/Kalifornien 03:23; Sao Paulo/Brasilien 20:42;

Port Stanley/Falklandinseln 20:25; Honolulu/Hawaii 05:12;

Anchorage/Alaska 06:48; Johannesburg/Südafrika 15:38;

Melbourne/Ostaustralien 07:28;

Auckland/Neuseeland 5:31; Berlin/Deutschland 19:07.

 

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL