SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 2. März 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick vom 22. Februar bis 2. März 2021

Im Berichtszeitraum bestimmte intensiver Sonnenwind das Funkwettergeschehen. Der geomagnetische Index k erreichte den Wert sechs am Morgen des 1. März. Es gab nur eine ruhige Phase am 27. und 28. Februar. Wir waren oft mit Fading konfrontiert. Die Sonnenflecken 2803 und 2804 hielten den solaren Flux zwischen 76 und 81, aber die transpolaren Funkwege waren fast immer durch das gestörte Erdmagnetfeld beeinträchtigt. Die Region 2804 emittierte zwei C-Flares, wobei die begleitenden koronalen Masseauswürfe keine in Richtung Erde gerichtete Komponente hatten. Die für eine Sprungentfernung von 3000 km ermittelte Grenzfrequenz der F2-Schicht erreichte knapp 20 MHz. In der Nacht lag sie unter 10 MHz. Das brauchbarste DX-Band tagsüber war wieder 20 Meter, mittags konnte man Signale im 17-Meterband hören. 15 Meter war nach Süden hin brauchbar. Es gab nachmittags kurze Öffnungen nach Nordamerika. Nachts war das beste Band 40 Meter.

 

Vorhersage bis 9. März 2021

Bis zum 5. März sorgt Sonnenwind aus dem koronalen Loch CH997 für ein gestörtes Erdmagnetfeld. Erst am 9. und 10. März erwarten wir die nächste ruhige Phase. Wenn die Region 2804 am 2. März über den westlichen Sonnenrand verschwunden sein wird, fallen die solaren Fluxwerte langsam auf etwa 70 Einheiten. Neue Sonnenflecken sind gegenwärtig nicht vorhersagbar. Auf der uns zugewandten Sonnenseite sind jedoch fünf magnetische Strukturen sichtbar [1]. Die Ausbreitungsbedingungen bleiben unverändert unter unseren Erwartungen. Die Bänder oberhalb von 20 Meter öffnen unzuverlässig und nur kurz. Jahreszeit bedingt werden auch die DX-Zeitfenster auf 160 und 80 Meter kürzer. Die fast parallel zum Äquator verlaufenden Funkwege nach Australien und Neuseeland sind morgens meistens offen.

 

Ein interessantes Programm zur Vorhersage von Flares wurde an der Universität Bradford in England entwickelt [2].

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:07;

Melbourne/Ostaustralien 20:05; Perth/Westaustralien 22:07;

Singapur/Republik Singapur 23:14; Tokio/Japan 21:09;

Honolulu/Hawaii 16:50; Anchorage/Alaska 16:51;

Johannesburg/Südafrika 04:02; San Francisco/Kalifornien

14:39; Stanley/Falklandinseln 09:28; Berlin/Deutschland 05:49.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:49; San

Francisco/Kalifornien 02:05; Sao Paulo/Brasilien 21:33;

Stanley/Falklandinseln 22:49; Honolulu/Hawaii 04:36;

Anchorage/Alaska 03:27; Johannesburg/Südafrika 16:37;

Auckland/Neuseeland 06:58; Berlin/Deutschland 16:48.

 

 

[1]: https://www.solarham.net/farside.htm

[2]: http://spaceweather.inf.brad.ac.uk/asap/

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL