SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 16. Februar 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 8. bis 15. Februar 2021

Zwischen Wintersonnenwende und Frühlingsanfang sind zwei Drittel der Zeit vergangen. An mehr als 58 Prozent der Tage im neuen Jahr waren keine Sonnenflecken zu sehen [1]. Auch in der letzten Woche war der solare Flux rückläufig bis auf 70 Fluxeinheiten. Das geomagnetische Feld war vom 12. Februar abends bis zum 13. Februar mittags und am Morgen des 16. Februar deutlich gestört. Das ruhige Erdmagnetfeld an den anderen Tagen begünstigte gute DX-Bedingungen auf allen unteren Kurzwellenbändern. Das 100 Watt Signal von V31MA war fast täglich gegen 7:00 UTC auf 80 Meter gut zu hören. Die geringe Dämpfung bewirkte auch, dass morgens australische Stationen auf 30 und 40 Meter oft lauter zu hören waren als auf 20 Meter. Die für 3000 Kilometer berechnete Grenzfrequenz der F2-Schicht betrug morgens um 7:00 UTC etwa 14 MHz, eine Stunde später lag sie bei fast 24 MHz [2]. Abends nach Sonnenuntergang fiel sie schnell, so dass auch auf 40 Meter die tote Zone schnell größer wurde. Während in unseren Breiten das 15-Meterband nur sehr kurz öffnete, waren aus dem Mittelmeerraum die Bandöffnungen deutlich länger und besser.

 

Vorhersage bis 23. Februar 2021

Hinter dem östlichen Sonnenrand entwickelt sich ein neuer Sonnenfleck. Der solare Flux bleibt wahrscheinlich bei 70 Fluxeinheiten. Geomagnetisch aktive Bedingungen infolge intensiven Sonnenwinds erwarten wir zwischen dem 20. und 23. Februar. Davor könnte am 18. und 19. Februar eine positive Störungsphase mit angehobenen Ausbreitungsbedingungen liegen. Die DX-Bedingungen auf den Bändern unter 20 Meter bleiben gut, auch wenn die nutzbaren Zeiten kürzer werden. Im Vergleich zur Vorwoche bleiben die Ausbreitungsbedingungen auf den Bändern 20, 17 und 15 Meter fast unverändert. Im letzten Funkwetterbericht der RSGB wird gewitzelt, dass das Sonnenfleckenmaximum vom Zyklus 25 auf Dezember 2020 rückdatiert wurde [3]. Hoffentlich ist das in Anbetracht der aktuellen Entwicklung der Sonnenaktivität wirklich nur ein Faschingsgag.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:52;

Melbourne/Ostaustralien 19:50; Perth/Westaustralien 21:54;

Singapur/Republik Singapur 23:16; Tokio/Japan 21:27;

Honolulu/Hawaii 17:01; Anchorage/Alaska 17:36;

Johannesburg/Südafrika 03:53; San Francisco/Kalifornien

14:58; Stanley/Falklandinseln 09:00; Berlin/Deutschland 06:21.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:31; San

Francisco/Kalifornien 01:50; Sao Paulo/Brasilien 21:46;

Stanley/Falklandinseln 23:20; Honolulu/Hawaii 04:29;

Anchorage/Alaska 02:46; Johannesburg/Südafrika 16:50;

Auckland/Neuseeland 07:17; Berlin/Deutschland 16:20.

 

 

[1]: http://www.arrl.org/news/the-k7ra-solar-update-667

[2]: http://digisonda.ufa.cas.cz/

[3]: https://rsgb.org/main/blog/news/gb2rs/propagation-news/2021/02/12/propagation-news-14-february-2021/

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL