SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 2. Februar 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 26. Januar bis 1. Februar 2021

Seit dem 28. Januar ist die Sonne fleckenlos. Zuvor gab es nur wenige B-Flares. Trotz leicht fallender Fluxwerte von 76 auf 73 Fluxeinheiten sorgte auf der nördlichen Hemisphäre die längere Sonneneinstrahlung für eine relativ hohe Grenzfrequenz der F2-Schicht. Die für 3000 km Sprungentfernung berechnete MuF2 betrug nachts etwa 9 MHz. Gegen 8:00 UTC lag sie schon über 22 MHz und gipfelte mittags bei etwa 25 MHz.

Intensiver Sonnenwind hatte vom 25. bis zum 27. Januar zu geomagnetischen Störungen geführt. Danach war das Erdmagnetfeld bis zum Abend des 1. Februar sehr ruhig. Um Mitternacht begann die für den 1. Februar angekündigte G1-Störung durch intensiven Sonnenwind vom koronalen Loch CH990. Der geomagnetische Index k stieg auf vier. Das noch ruhige Magnetfeld sorgte beim CQWW 160-Meter-Contest für brauchbare bis gute Bedingungen. Alle Bänder zwischen 160 und 40 Meter bescherten auf den Nachtlinien gute DX-Verbindungen. Das 30-Meterband war nachts zu. Tagsüber waren die Bänder 20 und 17 Meter an den meisten Tagen zuverlässig offen.

 

Vorhersage bis 9. Februar 2021

Der begonnene geomagnetische Sturm wird sich am 4. Februar beruhigt haben. Das nächste koronale Loch CH991 wird zwischen dem 5. und 7. Februar geoeffektiv sein. Eventuell erleben wir dazwischen eine positive Phase mit angehobenen Ausbreitungsbedingungen. Im nordwestlichen Quadranten der Sonne bildet sich gerade eine neue Region, die aber kaum etwas an der sehr ruhigen Situation ändern wird [2]. Wir erwarten quasi unveränderte Ausbreitungsbedingungen. Tagsüber sind die Bänder 20 und 17 Meter, manchmal auch 15 Meter offen. Alle Bänder unterhalb 20 Meter bieten vor allem während der Dämmerungszeiten interessante Weitverbindungen.

Wer sich detailliert mit der Ausbreitungsplanung beschäftigen möchte, findet auf der Homepage der RSGB interessante Anregungen [2].

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:38;

Melbourne/Ostaustralien 19:35; Perth/Westaustralien 21:43;

Singapur/Republik Singapur 23:16; Tokio/Japan 21:40;

Honolulu/Hawaii 17:07; Anchorage/Alaska 18:12;

Johannesburg/Südafrika 03:43; San Francisco/Kalifornien

15:12; Stanley/Falklandinseln 08:36; Berlin/Deutschland 06:45.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:15; San

Francisco/Kalifornien 01:36; Sao Paulo/Brasilien 21:53;

Stanley/Falklandinseln 23:45; Honolulu/Hawaii 04:22;

Anchorage/Alaska 02:10; Johannesburg/Südafrika 16:59;

Auckland/Neuseeland 07:30; Berlin/Deutschland 15:55.

 

 

[1]: http://digisonda.ufa.cas.cz/Search.html

[2]: www.solarham.net

[3]: https://rsgb.org/main/technical/propagation/on-line-propagation-tools/

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL