SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Der Funkwetterbericht vom 12. Januar 2021, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

 

Rückblick 5. bis 11. Januar 2021

Seit dem 3. Januar sind keine Sonnenflecken sichtbar. Der solare Flux sank auf 73 Fluxeinheiten. Diese Tendenz widerspiegelt sich auch in den Ionogrammen [1]. Die für eine Sprungentfernung von 3000 km berechnete Grenzfrequenz erreichte nur selten 21 MHz. Betrachtet man die Progressionsdarstellungen des vergangenen Sonnenfleckenzyklus im Internet, so sah der Start ähnlich aus wie jetzt [2]. Rund ein Jahr nach dem Minimum gab es den ersten bemerkenswerten Anstieg, so wie beim 25. Zyklus Ende Oktober 2020. Danach folgte eine „Durststrecke“ wie derzeit, wobei die Monatsmittelwerte der Solardaten langsam stiegen. Das passiert gegenwärtig auch. Die nächste Aktivitätserhöhung, die auch den Flux hochtreibt, könnte im März 2021 sein. Die Zahl der Vorhersagen für den 25. Elfjahreszyklus ist groß. Karl Lützelschwab, K9LA, recherchierte und fand 40 Publikationen dazu [3]. Von denen sagen 34 ein niedriges, drei ein mittleres und drei ein sehr hohes Maximum voraus. Die Praxis wird es zeigen. Intensiver Sonnenwind störte das geomagnetische Feld am 5. und 6. Januar sowie vom 11. Januar mittags bis zum Morgen des12.Januar. Bei ruhigem Erdmagnetfeld vom 8. bis 10. Januar herrschten gute DX-Bedingungen auf allen unteren Kurzwellenbändern. Die Quadrantiden bescherten etliche Meteorscatter-Verbindungen.

 

Vorhersage bis 19. Januar 2021

Da auch auf der Rückseite der Sonne keine neuen Sonnenflecken sichtbar sind, müssen wir mit einer sehr ruhigen Sonne vorlieb nehmen. Die Fluxwerte werden bei knapp über 70 Fluxeinheiten verharren. Die für die Kurzwellenausbreitung spürbare Einflussgröße bleibt der Sonnenwind. Nach OK1HH wird das geomagnetische Feld wie folgt sein: 15. und 16. Januar ruhig bis aktiv, 17. und 19. Januar unbestimmt bis aktiv, am 18. Januar aktiv bis gestört [4].

Die Bänder 20 und 17 Meter sind die zuverlässigsten DX-Bänder tagsüber. Nachts finden wir auf 160, 80, 60 und 40 Meter gute DX-Bedingungen vor.

 

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

 

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:14;

Melbourne/Ostaustralien 19:11; Perth/Westaustralien 21:22;

Singapur/Republik Singapur 23:11; Tokio/Japan 21:50;

Honolulu/Hawaii 17:11; Anchorage/Alaska 18:59;

Johannesburg/Südafrika 03:26; San Francisco/Kalifornien

15:25; Stanley/Falklandinseln 07:57; Berlin/Deutschland 07:12.

 

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:49; San

Francisco/Kalifornien 01:12; Sao Paulo/Brasilien 21:58;

Stanley/Falklandinseln 00:13; Honolulu/Hawaii 04:08;

Anchorage/Alaska 01:12; Johannesburg/Südafrika 17:05;

Auckland/Neuseeland 07:43; Berlin/Deutschland 15:17.

 

 

[1]: http://digisonda.ufa.cas.cz/Search.html

[2]: https://solen.info/solar/images/cycle24.png

[3]:http://www.k9la.us/Dec20_ZD7FT_on_10m_and_Comments_on_Big_Cycle_25_Prediction_-_Rev_1_and_Rev_2.pdf

[4]: http://www.arrl.org/news/the-k7ra-solar-update-662

 

 

 

 

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL