SØ6
Ortsverband Dresden-Land
  • FUNKEN
  • WAS WIR SONST  MACHEN
  • ÜBEN
  •    EXPERIMENTIEREN
  •    BEWAHREN
  •    ERLEBEN
  • KONZENTRIEREN
  •    ENTWICKELN
  •    MESSEN
  •    NEUE WEGE SUCHEN
  •    ERKUNDEN
  •    VERSUCHEN
  •   FASZINIERT WERDEN
  •    GEMEINSAM ZIELE ERREICHEN
  •    KONSTRUIEREN
  • NATUR ERFAHREN
  •  SINNE ERWEITERN

Bericht vom OV-Abend am 16.10.2019

 

Der OV-Abend war mit 15 OM gut besucht, obwohl 5 OM im Urlaub oder anderweitig verhindert waren. Es gab einen kurze Nachlese zum 1. Distriktservicetag in Ottendorf-Okrilla und die damit verbundenen Erwartungen für eine bessere Kommunikation und Vernetzung der OV in Sachsen.

Mit den vorhandenen Mitteln in der OV-Kasse konnten zwei wichtige Anschaffungen getätigt werden. Für den Messgerätepark der Klubstation wurde ein VNWA 3E (vektorieller Netzwerkanalyser) mit Koffer und Kalibriertelementen beschafft, so dass nun Messungen an Antennen, Filtern usf. komfortabel erfolgen können. Auch ein neuer PC ist inzwischen in der Klubstation eingetroffen. Er ersetzt ein überaltertes Gerät.

Der "technische Teil" des OV-Abends wurde von Christian DL9NL, Wolfgang DL4WO und Andreas DG1AP bestritten.

 

Christian stellte seine neue kippbare Mastkonstruktion vor. Die Mastfüße wurden nach Plan von einer Schmiede angefertigt. Befestigt wurde die feuerverzinkte Konstruktion mit vier 16 mm Gewindebolzen aus Edelstahl. Für die schweißtreibende Betonierung der Fundamente war die tatkräftige Unterstützung von Andreas DG1AP mehr als notwendig. An den selbst angefertigten Aluminiummasten ist eine Doublet-Antenne befestigt. Die Speisung erfolgt über eine Hühnerleiter, die über ein abgedichtetes oben gekrümmtes Rohr in den Dachboden zum symmetrischen Antennentuner führt. Bereits die ersten Messungen ergaben gute Resonanzen für die Bänder zwischen 7 und 28 Mhz, für das 80-m-Band ist noch etwas Finetuning erforderlich.

 

Etwas anders stellte sich die Antennensituation für Wolfgang DL4WO dar. Er ist innerhalb der Wohnungsgenossenschaft umgezogen. Der neue Mietvertrag erlaubt lizenzierten Funkamateuren die Errichtung einer Antenne auf dem Hausdach, wenn diese vorschriftsmäßig errichtet und geerdet wird ! Damit konnte Wolfgang seine vorherige Konfiguration aus 4-m-Antenne, 2-m-Antenne und City-Windom für die Kurzwelle wieder errichten. Für 4 m und 2 m kamen neue leistungsfähigere Yagis zum Einsatz. Sehr anspruchsvoll war unter den gegebenen Umständen die Verlegung des 80 m langen dämpfungsarmen Koaxialkabels. Gegenwärtig tüftelt Wolfgang noch an einer Antennenumschaltung, die automatisch der gewählten Sendefrequenz folgt. Die nach dem Umzug erreichten Verbindungen auf den Bändern unterstreichen die Güte der aufgebauten Antennenanlage.

 

Andreas DG1AP hatte seinen DCF77 gesteuerten Frequenzzähler mitgebracht, um die Frequenzgenauigkeit unserer nanoVNA zu überprüfen, die wir am letzten OV-Abend vorgestellt hatten. Da mit einem Referenztakt von 25 MHz ein Messbereich bis 980 MHz erreicht wird, ist die Frequenzgenauigkeit ein wichtiger Faktor. Die Messungen ergaben eine ausgezeichnete Genauigkeit der beiden nanoVNA, die Abweichungen bei 10 MHz lagen jeweils unter 2 Hz.

 

Zu erwähnen ist noch die Lupenbrille made in China, die Christian DL9NL vorstellte. Für einen kleinen Preis erhält man eine gut sitzende Lupenbrille mit LED-Beleuchtung und 5 Kunststoffprismen mit unterschiedlicher Vergrößerung. Ich habe schon am Folgetag eine solche Lupenbrille bestellt.

 

Matthias, DD7NT

 

- Website S06 | REDAXO 4.3.1 | Webmaster DL9NL